2012-01-23 12h51 News - Wintervögel - Auswertung

Logo des NABU-Nordvorpommern

Kohlmeisen sind fast überall zu Hause

Die zweite „Stunde der Wintervögel“ ist beendet. In Nordvorpommern hatten gut 160 Vogelfreunde in knapp 100 Gärten und Parks rund 4.100 Vögel gezählt. Insgesamt kamen dabei 49 Arten zusammen. Damit hat sich die Beteiligung im Vergleich zum vorigen „Bilderbuch“-Winter mit viel Schnee am Futterhäuschen in etwa halbiert. Für eine Auswertung der Zahl reichten die Zählergebnisse aber aus.

Bei der Anzahl der Vögel „siegte“ 2012 erneut der Haussperling, der mit 1.069 Individuen rund ein Viertel aller Wintervögel ausmacht, recht klar vor Feldsperling (458), Kohlmeise (407), Grünfink (341), Saatkrähe (335), Blaumeise (265), Amsel (225), Elster (197) und Wacholderdrossel (80). Bei der Belegungsquote der Gärten dagegen gewann die Kohlmeise vor der Amsel. Mit 91,7 und 86,5 Prozent kamen sie bei den allermeisten Zählungen vor.

Sechs Dohlen wurden als Wintervögel gezählt. Kohlmeise

Die häufigsten fünf Arten – Haussperling, Feldsperling, Kohlmeise, Grünfink und Saatkrähe – ergaben zusammen bereits zwei Drittel der gemeldeten Vögel.

2012 konnte bei den Zahlen im Vergleich der Zahlen vom Vorwinter erstmals ein Trend untersucht werden: Während Haussperling, Feldsperling, Kohlmeise, Blaumeise und Rotkehlchen zwischen 10 % und 50 % seltener gezählt wurden, waren Amseln nicht einmal halb so häufig wie im Vorjahr. Auch Buchfinken und Kleiber blieben bei der milden Witterung offenbar lieber in den Wäldern. Deutlich häufiger als im letzten Winter wurden in Nordvorpommern Rabenvögel wie die Saatkrähe, Elster und Nebelkrähe gezählt.

Weitere Ergebnisse unter: www.stundederwintervoegel.de

NABU Nordvorpommern / R. Schmidt