2013-02-27 13h16 News - Flagge für Tibet

Tibets Flagge am Grimmener Rathaus

Grimmen zeigt Flagge

Grimmen zeigt Flagge und wird am 10.März, dem „Internationalen Gedenktag an das Massaker von Tibet“ am Rathaus die tibetische Flagge hissen.

Nach Auskunft von Ingo Belka geschieht das bereits seit 15 Jahren. Die Stadt will damit ihre Solidarität zum Volk von Tibet bekunden.

Obwohl Grimmen als Gemeinde eigentlich nicht befugt ist, außenpolitische Bekundungen am Rathaus zuzulassen, wird die bunte Fahne Tibets am 10. März wieder unterhalb des Glockenturmes wehen. Grimmen befindet sich damit in guter Gesellschaft. Denn auch Städte wie Frankfurt am Main, Lübeck, Jena oder Wolgast demonstrieren damit weltweit für Freiheit und Demokratie.

„Wörtlich genommen ist Flagge zeigen der einfachste Weg, um sich mit unterdrückten Völkern zu solidarisieren. Und der zivile Ungehorsam in puncto Flagge, tut keinem wirklich weh“, so Ingo Belka.

Deutschlandweit beteiligen sich über 1200 Städte an der Aktion. Sie alle sind Unterstützer der Tibet Initiative Deutschland e.V. Die Organisation setzt sich für das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes und die Wahrung der Menschenrechte in Tibet ein.

1949/50 wurde das souveräne Tibet von der Volksrepublik China völkerrechtswidrig besetzt und 1951 annektiert. Der verzweifelte Widerstand des tibetischen Volkes gegen die Okkupanten fand am 10. März 1959 in einem Aufstand in Lhasa, der tibetischen Hauptstadt, seinen tragischen Höhepunkt. Tausende von Tibetern kamen dabei ums Leben. Aus Solidarität mit dem gewaltlosen Widerstand der Tibeter gegen die chinesische Besatzungspolitik, haben sich weltweit Tibet Initiativen gegründet.