2013-03-28 11h17 News - Warten auf den Frühling

die Stadtgärtnerinnen, v.l. Andrea König, Heike Räbisch

Noch kein Frühlingserwachen

Wie heißt es doch so schön in den Bauernregeln zum Frühjahr: „Fürchte nicht den Schnee im März, darunter wohnt ein warmes Herz.“ Klingt ja ganz nett, aber der lange Winter, gepaart mit Schnee und Minusgraden, beschert den Gärtnern, Kleingärtnern und Blumenliebhabern alles andere als Freude. Tausende Frühlingsblumen warten darauf endlich in die Erde gepflanzt zu werden, doch daran ist momentan nicht zu denken.

Auch den Gärtnerinnen des Grimmener Stadtbauhofes kribbelt es schon mächtig in den Händen. 2500 Stiefmütterchen hat die Stadt von der EGN Grimmen gekauft. „Die Veilchengewächse sollen hauptsächlich am Kreisverkehr am Bahnhof, vor „Evi’s Eisdiele“ und vor einigen Schulen gepflanzt werden“ sagt Andrea König, die Garten- und Landschaftsbau gelernt hat. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Heike Räbisch wartet sie nun darauf, dass es endlich frostfrei wird. Bis dahin bleiben die Blumen in einer Lagerhalle des Stadtbauhofes.

Wie schon in den Vorjahren werden die beiden Gärtnerinnen auch an der Tribseeser-, Greifswalder- und Stralsunder Straße Blumenstreifen anlegen. Dafür wird eine bunte Saatmischung, in der u.a. Dahlien und Klatschmohn sind, ausgebracht.