2013-10-02 13h46 News - Wahlrückblick

Wahlurn

Wahlrückblick der Stadt Grimmen

Die Bundestagswahl 2013 ist Geschichte. Auch in Grimmen. Jetzt ist es an der Politik den Wählerwillen zeitnah umzusetzen und eine handlungsfähige Regierung auf die Beine zu stellen.

Hinter Gemeindewahlleiter Ingo Belka liegen aufregende Tage. Für die Bundestagswahl 2013 sind in seinem Zuständigkeitsbereich 1054 Briefwahlunterlagen ausgestellt und letztendlich 1028 zur Wahl zugelassen worden. Das ist ein außergewöhnliches und hervorragendes Briefwahlergebnis, das so nicht zu erwarten war, so Belka. „Damit sind knapp 20 Prozent der abgegebenen Stimmen per Briefwahl eingegangen.“ Für die freiwilligen Helfer in den Wahllokalen hieß das ranklotzen, denn auch die Auszählung der per Briefwahl eingegangenen Stimmen erfolgte erst nach Schließung der Wahllokale. Bereits nach einer Stunde hatten alle Grimmener Wahlvorstände die Stimmen zur Bundestagswahl ausgezählt. Und das völlig korrekt und ohne eine einzige Beanstandung, wie sich einen Tag später bei der Kontrolle der Niederschriften beim Kreiswahlleiter herausstellte.

Für Ingo Belka ein Grund mehr, sich für die fleißige und gewissenhafte Arbeit der 82 Wahlhelfer in den Urnenwahlbezirken, im Breifwahlvorstand und im Gemeindewahlbüro zu bedanken. Nach Einschätzung des Verwaltungsmannes, hat sich Grimmen durch eine hohe Wahlbeteiligung von über 61 Prozent ausgezeichnet. „Außerdem gab es erfreulich wenig ungültige Stimmen, was auf eine sehr gute Information und Aufklärung vor der Wahl schließen lässt. Die Wähler haben begriffen, dass ungültige Stimmen keinem nützen. Sie haben bewusst vom Wahlrecht Gebrauch gemacht.“

Der weiteste Versand von Wahlunterlagen ging übrigens nach Sri Lanka und von dort wieder pünktlich zurück zum Wahllokal. Stadtvertreter Walter Scholz ließ es sich nicht nehmen, seine Stimme bei der Bundestagswahl 2013 abzugeben.