2016-01-13 10h35 News - Tierpark - Ausblick auf 2016

Logo des Tierparks

Tierpark startet mit kräftiger Finanzspritze in das neue Jahr 2016

Das alte Jahr ist Geschichte und endete für den Grimmener Heimattierpark mit einem Paukenschlag. Ein fünfstelliger Betrag ist im Rahmen der OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ für die zoologische Einrichtung gespendet worden. „Das hilft, geplante Veränderungen wie Reparaturen, Sanierungen und ein neues Beschilderungssystem voranzubringen, freut sich die neue Chefin des Tierparkes, Christin Trapp.

„Durch die großzügige Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Grimmen und den umliegenden Gemeinden ist ein klares Signal für den Erhalt der kleinen aber feinen tiergärtnerischen Einrichtung gesetzt worden. Sensationelle 20.000 Euro konnte der Förderverein „Tierpark Grimmen e.V.“ am Ende auf seinem Konto verbuchen. Dieses Geld gilt es nun sinnvoll zu verwalten und einzusetzen“, so die leitende Tierpflegerin.

Die neue „Leitwölfin“ im Tierpark ist Diplombiologin und arbeitet schon seit über einem Jahr in der Grimmener Einrichtung am Schwanenteich. Nach dem Studium in Marburg arbeitete sie im Zoo Frankfurt und im Vogelpark Herborn, bevor es sie 2012 aus familiären Gründen nach Vorpommern verschlug. Den Grimmener Heimattierpark möchte sie nun weiter profilieren, um ihn für Besucher noch attraktiver zu gestalten. So soll die begonnene Ausrichtung zu einem Erlebnispark mit pädagogischem Hintergrund weiter fortgeführt werden. „Erlebnis heißt in diesem Fall die Möglichkeit des direkten Kontaktes mit dem Tier, um bleibende Eindrücke mit auf den Weg zu geben“, erläutert Christin Trapp.

SchafeDie enge Zusammenarbeit mit der Grundschule “Friedrich Wilhelm Wander” ermöglicht eine regelmäßig stattfindende Arbeitsgemeinschaft. Und dank des Gymnasiums Grimmen wurde die erste Gehegebeschilderung fertiggestellt. Solche Beziehungen sollen gefestigt und ausgebaut werden.

Momentan hat der Winter den Tierpark fest im Griff. Um noch wirtschaftlicher zu arbeiten, werden in den kommenden Wochen die Anlagen für die Rotbugaras (eine Papageienart aus der Gattung der Aras) und die Weißbüscheläffchen am Werkstattgebäude zusammengelegt und neu gestaltet. „Dadurch haben wir dann - mit der Anlage für Kapuzineraffen - nur zwei temperierte Gebäudeeinheiten, statt mehrerer einzelner Stationen, die auf den ganzen Park verteilt sind.

Umgezogen sind auch die beliebten Wellensittiche. Sie haben ihr neues Domizil jetzt am Parkeingang. Durch die Umgestaltung der dortigen Voliere konnte eine attraktive Anlage für die Tiere und Besucher geschaffen werden“, sagt Christin Trapp. Da die neue Chefin über diverse Vereine mit der Zoowelt in ganz Deutschland vernetzt ist, konnten aus dem Tierpark Bernburg neue Wellensittiche für die bestehende Zuchtgruppe beschafft werden. Um weitere einheimische Tiere zu präsentieren ist eine Gruppe Europäischer Zwergmäuse aus dem Heimattierpark Schönebeck nach Vorpommern umgezogen. Diese kleinste Mäuseart Deutschlands kann nun neben den Degus im Nagerhaus beobachtet werden.

Es lohnt sich also, dem Grimmener Heimattierpark mal wieder einen Besuch abzustatten.