2016-12-08 11h11 News - Einwohnerentwicklung

Diagramm Einwohnernetwicklung

Bevölkerungsstatistik in Grimmen

In Grimmen soll´s nicht stimmen, das ist eine Liedzeile, die schon in den 70igern auf den Straßen der damaligen Kleinstadt geträllert wurde.

Die Bewohner haben sich damit längst abgefunden und nehmen es gelassen, denn sie wissen, in Grimmen lässt es sich sehr gut leben. Sie sind zurecht stolz auf den heutigen Slogan der Stadt: Grimmen – merk würdig schön.

Soll heißen, wer einmal in Grimmen war merkt sich die liebevoll installierten kleinen und großen Kunstobjekte, würdigt die Kleinstadtidylle, und ist fasziniert von der norddeutschen Schönheit unseres historischen Altstadtkerns.

Vor einigen Jahren prophezeite man der Kommune keine 8000 Einwohner, dauerhaften Wegzug und so gut wie keine Industrieansiedlung. Die Stadt Grimmen hat entgegen aller Unkenrufe der Demografen eine weitaus positivere Entwicklung zu verzeichnen. Heute können die Vorpommern stolzen Hauptes durch ihre Stadt gehen.

Ein zu mehr als 80 Prozent ausgelastetes Gewerbegebiet, innovative Firmenansiedlungen im Food-Bereich, ein hochmodernes Krankenhaus, zu einhundert Prozent ausgelastete Kitas- und Schulen, altersgerechtes Wohnen, ein über die Region hinaus bekanntes Kulturhaus und eine direkte Autobahnanbindung über einen Ost- und einen Westzubringer. Kurzum: Grimmen hat sich behauptet und gut entwickelt.

In der Stadt leben heute 10.215 Einwohner, Tendenz steigend. In Grimmen erblickten in diesem Jahr bereits 52 Jungen und Mädchen das Licht der Welt. Ein schöner Trend wobei nicht unerwähnt bleiben darf, dass in Grimmen fast dreimal so viele Menschen sterben. Dieser Aderlass wird durch Zuzüge aus dem näheren und weiteren Umfeld kompensiert. Allerdings ist die Stadt, wie viele Kommunen im ländlichen Bereich, überaltert. Ein Blick auf die Alterspyramide verrät: die Mehrzahl der Frauen und Männer sind zwischen 50 und 80 Jahre alt. Bei den Frauen bilden die 73- und 77-jährigen die stärkste Gruppe. Bei den Männern sind es die 52- und 63-jährigen. Dagegen leben in Grimmen nur neununddreißig 20-jährige. Aber die Grimmener haben Hoffnung. Die Zahl der schulpflichtigen Kinder steigt wieder. Und so werden folgerichtig in den kommenden Jahren die Grundschulen der Kommune erweitert. Die Stadt hat dafür allein 2017 eine Million Euro verplant. (siehe auch Grimmen Zahlen)