2016-12-15 15h53 News - Neues Kunstwerk im Stadtbild

Ritter mit Schild und Schwert, Künstler: Raik Vicent

Neues Kunstobjekt in Grimmen

Die Stadt Grimmen ist um eine Attraktion reicher. Seit heute „wacht“ ein hölzerner Ritter mit Schild und Schwert vor dem Greifswalder Tor.

Über drei Wochen arbeitete Holzbildhauer Raik Vicent an dem fast einen Meter dicken Stamm einer deutschen Stieleiche. Nun steht ein drei Meter großer imposanter Ritter an Grimmens Altstadtzufahrt. Der Künstler spricht von einem ganz speziellen Auftrag, der viel Fingerspitzengefühl erforderte – wenn man davon überhaupt reden kann, denn schließlich modelliert Raik Vicent mit Motorkettensägen. „Am kniffligsten war das Kettenhemd“, so der Stralsunder.

Bürgermeister Benno Rüster mit dem Künstler Raik Vicent und Mitarbeitern des Stadtbauhofes bei der Errichtung des Ritters Der Holzgestalter hat schon mehrere Auftragswerke für die Stadt Grimmen hergestellt. U.a. den Blütentraum in Südwest, den Adler auf dem Kreisverkehr vor dem Bahnhof oder den riesigen Drachen vor dem Wasserturm. Aber der Ritter hebt sich von allen anderen Skulpturen ab. Die waren eher klassisch, monumental. Der 1,2 Tonnen schwere Ritter ist dagegen sehr detailliert, so der Künstler.

Alle Kunstobjekte in Grimmen wurden übrigens von Firmen oder Privatpersonen gesponsert.

So auch der Ritter mit Schild und Schwert, der durch den Inhaber der Stadtbäckerei Kühl finanziert wurde. Hendryk Kühl möchte damit einen Beitrag zur weiteren künstlerischen Gestaltung der Stadt leisten. „Ich habe den Eindruck, dass in jüngster Zeit immer mehr Menschen wegen der Kunstobjekte zu einer Stippvisite nach Grimmen aufbrechen. Das macht mich stolz und jetzt möchte ich persönlich etwas zu dieser positiven Entwicklung beitragen.“

Noch in diesem Jahr soll die Skulptur mit einer farblosen Lasur gestrichen werden. Dadurch wird die besondere Struktur des Eichenholzes noch mehr hervorgehoben. Bürgermeister Benno Rüster zeigte sich sichtlich zufrieden mit der Arbeit des Künstlers. „Wenn im Frühjahr erst einmal kleinwüchsige Rosen den Sockel des Ritters schmücken, haben wir einen echten Blickfang am Eingang zur Altstadt“, so das Stadtoberhaupt. Und Pläne für weitere Kunstobjekte hat der Bürgermeister auch schon.