2021-02-11 10h48 News - Investitionsschub

Baubesprechung Jahnstraße Januar 2021

Haushalt ist beschlossen

Im Dezember haben die Grimmener Stadtvertreter abschließend über den Haushalt beraten und ihn einstimmig verabschiedet. Das war alles andere als leicht, denn das umfangreiche Zahlenwerk ist nicht nur die Grundlage für alle Investitionen im Jahr 2021, sondern auch für richtungsweisende Vorhaben die bis in das Jahr 2022 hineinreichen. „Auch wenn die Stadt durch den plötzlichen und viel zu frühen Tod unseres Bürgermeisters, Benno Rüster, momentan wie gelähmt ist, muss es weitergehen. Weitergehen in Benno´s Sinne, der sich stets für seine Stadt und alle Bürger eingesetzt hat“, so Grimmens stellvertretende Bürgermeisterin und Bauamtschefin, Heike Hübner (CDU).

Die Verwaltung kann mit dem heutigen Tag nach den beschlossenen und genehmigten Haushaltsvorgaben projektbezogen arbeiten. Als ein Beispiel und zugleich ehrgeizigstes Vorhaben, nannte die engagierte CDU-Frau, die Erweiterung der Regionalschule „Robert Koch“.

„Das ist das wichtigste und größte Projekt unserer Stadt, an dem wir seit Jahren hart arbeiten. Wir reden hier von einer Investitionssumme von über 8 Millionen Euro. Dafür sind jetzt alle Weichen gestellt. Im März können die Bauleistungen europaweit (aufgrund des hohen Bauvolumens) ausgeschrieben werden. Wir rechen damit, dass uns der dafür erforderliche Fördermittelbescheid noch im Februar übergeben wird“, so die Stadträtin. Die Kommune selbst, so ist es im Haushalt der Stadt zu lesen, beteiligt sich mit 700.000 Euro an diesem Mammutvorhaben.

Auch die Ausrüstung der Grimmener Feuerwehr wird weiter modernisiert. Mit dem bestätigten Haushalt gibt es jetzt auch grünes Licht für die Anschaffung einer modernen Drehleiter. Das hochkomplexe Fahrzeug kostet 750.000 Euro. Vom Landkreis liegt bereits die Zusage über eine Finanzierungshilfe in Höhe von 238.000 Euro vor. Beim Land sind für das Projekt weitere 400.000 Euro Fördermittel beantragt. Der Neukauf soll noch in diesem Jahr, spätestens 2022 abgewickelt werden, um den Brandschutz in der Kommune weiterhin, den Standards entsprechend, gewährleisten zu können. Die alte Drehleiter ist bereits über 20 Jahre alt.

Ein weiteres, sehr ambitioniertes Projekt ist der Ausbau der Jahn Straße. Wie Heike Hübner bei einem Vor-Ort-Termin informierte, beginnen die Arbeiten, so es die Witterung zulässt, noch im Februar und sollen Ende Juli ihren Abschluss finden. „Was vor Jahren als kleine Variante im Rahmen des Breitbandausbaus geplant wurde, hat inzwischen völlig neue Dimensionen angenommen. Mit der erforderlichen Umverlegung des Regenwasser- und Schmutzwasserkanals und der Erneuerung vieler Hausanschlussleitungen, setzen wir und nun einen kompletten Straßenausbau um“, erklärte Heike Hübner im Gespräch mit den beteiligten Baufirmen. „Das ist mit 824.000 Euro die größte städtische Eigenmittelinvestition in diesem Jahr. Ich freue mich, dass es uns damit gelungen ist, den Grundschulstandort weiter zu sichern und aufzuwerten. Denn nach der Jahn Straße werden wir auch die Mohnike Straße vollständig ausbauen und zudem einen modernen, sicheren Haltepunkt schaffen“, so die stellvertretende Bürgermeisterin weiter. Der Busverkehr läuft übrigens während der Bauphase reibungslos weiter. Das habe man mit dem Verkehrsunternehmen besprochen.

In den Ausbau der Mohnike Straße investiert die Stadt gut 450.000 Euro. Für die Bauamtsleiterin zahlen sich damit Monatelange, zum Teil jahrelange Verhandlungen, Fördermittelbeantragungen und Planungen aus.

Grimmen entwickelt sich. In kleinen, aber sichtbaren Schritten!