Geschichte der Schule

Unsere Schule wurde 1950 gegründet. Entstanden ist die Schule aus einer zu großen Grundschule, die man in zwei neue, kleinere Schulen teilte, die später dann die Wander-Schule und die Koch-Schule wurden. Ihren Namen erhielt die Schule am 11.Dezember 1950, dem Geburtstag von Robert Koch. Die Lehrer, die zu dem Zeitpunkt an der Grimmener Grundschule tätig waren, behielten ihre Klassen und wurden auf die beiden neuen Schulen aufgeteilt. Damals gehörten 13 Lehrer und ein Pionierleiter zur Koch-Schule, die etwa 600 Schüler in 15 Klassen unterrichtet haben. Erster Schulleiter der Schule wurde Herr Pechthold und sein Stellvertreter war Herr Hannemann. Zu der Zeit besuchten die Schüler die Schule nur bis zur 8. Klasse. Danach war für sie ihre Schulzeit zu Ende. Unvorstellbar für die heutige Zeit ist auch, dass es nur 7 Klassenräume gab. In den 7 Klassenräumen waren 324 Sitzplätze. Weiterhin gehörten zur Koch-Schule die Bildungsstätten in Leyerhof,Grellenberg und Müggenwalde. In Leyerhof waren 4 Lehrer und ein nebenamtlicher Lehrer tätig. Dort lernten 179 Schüler in 5 Klassen. In der Schule Grellenberg gab es 56 Schüler, die von einem Lehrer unterrichtet wurden, in Müggenwalde 3 Klassen mit 92 Schülern in einem Raum mit 40 Sitzplätzen.

Im Schuljahr 1951/52 waren dann schon 20 Lehrer für 675 Schüler da, die 18 Klassen bildeten. Die damalige Berufsschule stellte am Samstag 5 Klassenräume zur Verfügung, damit der Unterricht abgesichert war.

Im Schuljahr 1955/56 arbeiteten 20 Lehrer/innen mit etwa 420 Schülern. Es gab Arbeitsgemeinschaften, wie Instrumentalmusik, Junge Historiker, Geschickte Hände oder Tischtennis. Der gegründete Schulclub wollte sich dem Schulhort und der außerschulischen Arbeit widmen. Jeden Montag wurde entweder vor dem Gebäude oder im Gebäude ein Morgenappell durchgeführt.Das bedeutete, dass sich alle Klassen mit ihrem Klassenlehrer aufzustellen hatten und durch den Schulleiter Aufrufe gestartet wurden, um Schüler zu loben oder auch zu tadeln. In dem Schuljahr erreichten 47 Schüler nicht das Klassenziel.

Ein ganz anderes Problem gab es in den 50er Jahren.Der zu kleine Heizkessel im Winter sorgte dafür, das die Kinder zu Hause bleiben durften, weil die Räume nicht warm genug waren.

Einen Rekord stellte unsere Schule 1960 auf: Sie war mit etwa 650 Schülern die größte Schule im Kreis Grimmen! Zum heutigen Zeitpunkt,50 Jahre später,lernen an unserer Schule etwa 400 Schüler. Viele andere Rekorde gab es sicherlich auf Sportfesten oder bei den Zeugnissen. Leider haben wir keine Übersicht über erreichte Bestleistungen.

Später wurde aus unserer Schule eine Polytechnische Oberschule (POS). Die Polytechnischen Oberschulen bestanden aus einer Unterstufe (Klasse 1-4) und einer Oberstufe (Klasse 5-10). Entsprechend viele Lehrer gehörten dann auch zur Schule.Nachmittags fanden Arbeitsgemeinschaften und Pioniernachmittage statt. Manche Klassenkassen wurden durch das gemeinsame Sammeln und Abliefern von Altpapier aufgebessert. Nach der 8. und 10. Klasse war es möglich, auf die erweiterte Oberschule (entspricht einem heutigen Gymnasium) zu wechseln. Schüler, die Schwierigkeiten mit dem Lernen hatten, konnten nach 8 Jahren die Schule verlassen. Nach der 10.Klasse mussten alle Schüler Abschlussprüfungen absolvieren. Deutsch, Mathe und Russisch waren schriftliche Pflichtfächer, Biologie, Physik oder Chemie Wahlfächer. Des Weiteren standen mündliche Prüfungen auf dem Programm, wobei damals durch die Lehrer festgelegt wurde, welcher Schüler in welchem Fach geprüft wurde. Maximal durften 5 mündliche Prüfungen belegt werden.

Die Robert-Koch-Schule befand sich 1950 in dem jetzigen Haus 2 der heutigen Wander-Schule. Erst 1962 zogen die Schüler und Lehrer in das Gebäude der Förderschule um. Dort blieben sie bis 1981. Zu dem Zeitpunkt war das Schulgebäude im Stadtteil “Straße der Befreiung” fertiggestellt worden und die Koch-Schule bezog als polytechnische Oberschule “Robert Koch” ihr heutiges Gebäude.

Seit dem Schuljahr 2003/2004 gibt es in Grimmen neben dem Gymnasium als weiterführende Schule nur noch die Regionale Schule “Robert Koch”, an der jetzt die Schüler der ehemaligen Koch-Schule, Neubauer-Schule und Wander-Schule lernen, seit dem Schuljahr 2004/2005 auch die Schüler der Gemeinde Süderholz.