Inhaltliche und organisatorische Prinzipien

2. Inhaltliche und organisatorische Prinzipien

An unserer Schule werden die Schülerinnen und Schüler in den Klassen 5-10 entsprechend ihres Alters und ihrer Voraussetzungen unterrichtet. Den unterscheidlichen Lernniveaus der SchülerInnen begegnen wir mit binnendifferenziertem Unterrichrt unterstützt durch Doppelbesetzung von Lehrkräften-abhängig vom Bedarf-sowie Lernzeit und Kleingruppenförderung. Ab KLassenstufe 7 erfolgt die Bewertung in Englisch,Mathematik,Deutsch und Naturwissenschaft auf dem Anspruchsniveau der Berufsreife oder der Mittleren Reife. SchülerInnen, die nicht in die 10.Klasse versetzt werden,können die Schule mit Berufsreife verlassen.

Im Rahmen einer inklusiven Beschulung von SchülerInnen stellt die Arbeit im Familienklassenzimmer Die Flunder eine Möglichkeit der Förderung im Bereich emotionale-und soziale Entwicklung dar. Insbesondere im Bereich der Prävention auffälliger Verhalternsweisen im Zusammenspiel von Schule und Familie bietet die Arbeit im Familienklassenzimmer einen systemischen Zugang,auf dessen Grundlage gemeinsame Lösungssätze für Eltern,Kinder und Lehrkräfte erarbeitet werden können. Bis maximal 6 SchülerInnen erleben sich einmal wöchentlich zusammen mit ihren Eltern in Lern-und Konfliktsituationen,die durch speziell ausgebildetre Lehrkräfte begleitet werden.

Die Schulwerkstattist ein ausgelagerter Schulteil für maximal 6 SchülerInnen mit schulaversivem Verhalten. Durch 30-minütige Unterrichtsphasen einzeln oder in Kleingruppe sowie praxisbezogene Werkstattarbeit werden die SchülerInnen an ein normales Lern-und Arbeitverhalten herangeführt.Ziel ist es,diese Jugendlichen auf das Produktive Lernen oder Berufsförderungsmaßnahmen vorzubereiten,um ihnen die Chance auf einen Schulabschluss offen zu halten.

Das Produktive Lernen ist ein zusätzliches Lernangebot,das sich an SchülerInnen der 8./9. Klassen richtet,die Schwierigkeitzen haben,einen Schulbschluss durch regulären Fachunterricht zu erreichen. Ihnen wird die Möglichkeit gegeben,sich über praktische Tätigkeiten in Firmen den Zugang zu Lernfeldern zu erschließen. An 3 Tagen in der Woche erhalten die SchülerInnen durch ihre Arbeit in Firmen nicht nur Einsicht in die BErufswelt,sondern erfahren auch durch die Übertragung von Verantwortung eine Wertschätzung ihrer Persönlichkeit. Der schulische Unterricht erfolgt an 2 tagen. Am Ende des Trimesters präsentieren die SchülerInnen ihre gesammelten Erfahrungen im praktischen Bereich verbunden mit den Ergebnissen einer selbst gewählten Praktikumsaufgabe.

Die SchülerInnen werden während ihrer Schulzeit von einem möglichst in der Zusammensetzung stabilen Lehrerteam begleitet. die fachgerechte abdeckung des Unterrichts hat dabei Priorität. Die Klassenleiter einer Jahrgangsstufe bilden das Kernteam, das alle die Klassenstufe betreffende Schulangelegenheit koordiniert. In regelmäßigen stattfindenden Förderkonsultationen beraten Lehrkräfte und experten über erzieherische sowie pädagogische Hilfsangebote.

Der Schulalltag ist rhythmisiert. dabei wechseln sich Phasen der Konzentration und Arbeit mit solchen der Entspannung und Erholung ab. Unterritsstuden finden überwiegend im 90-minütigen Block mit flexiblen Kurzpausen statt. Schüler und Lehrkräfte ist so die Möglichkeit gegeben, sich länger un dintensiver mit dem Lernstoff auseinander zu setzen.

Als Ganztagschule sind wir für Schüler und Eltern von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 7.30Uhr-16.00Uhr und am Freitag von 7.30Uhr-14.00Uhr offen. Lebensnahe Projektangebote werden durch eine Schulsozialpädagogin, die für die SchülerInnen ganztägig da ist, organisiert und durchgeführt . Als offene Ganztagsschule kommen wir den Interessen und Neigungen der SchülerInnen nach. um die Kinder der 5./6. Klassen an eine sinnvolle freizeitbeschäftigung heranzuführen, ist die kursteilnahme bindend. Vordergründig wird aber auch das Engagement in Vereinen und anderen Einrichtungen angerechnet.