Taschengeldprojekt- Kl.5

Das Taschengeldprojekt

Am 17. und 18.04.2008 hatten die fünften Klassen das Taschengeldprojekt. Sybill Lüdtke aus dem Verein eibe e.V (ein Verein für die Einkommens- und Budgetberatung) erklärte den Kindern anhand von Beispielen, wie die Supermärkte Werbung für Produkte machen. Sie sagte jemand sollte ein Stück gehen und danach wieder zurück. Der Sinn dieser recht einfachen Übung war der, dass alle mal gucken sollten, in welche Richtung sie sich umdrehten. Sie fragte danach, ob jemanden etwas aufgefallen wäre. Da meldeten sich viele und sagten, dass sich alle nach links gedreht hätten. So wäre es relativ einfach, für ein Produkt zu werben. Danach fragte sie, was man mit dem Taschengeld machen könne oder wie man sich welches hinzuverdienen könnte. Es kam Antworten wie „die Hälfte des Taschengeldes wegzulegen und zu sparen“ oder „Preise beim Einkaufen vergleichen “oder „Stand auf einem Flohmarkt einrichten“ sowie „Nachmittagsjob nehmen“. Außerdem verglichen sie den Geschmack von Gummibärchen und merkten, dass man nicht immer die teuren Sachen kaufen muss. Sie sagte außerdem dass viele Eltern nicht mit den Kindern und Jugendlichen über Geldsachen reden. Danach sagten die Schüler, dass sie viel gelernt hätten und dass sie jetzt mehr auf ihr Geld achten werden.