News

Nachrichten aus Grimmen!

2021-03-30 15h05 News - Verkehrsführung geändert

Stadtwappen

Änderung der Verkehrsführung in Grimmen

In Grimmen kommt es ab dieser Woche in der Tribseeser Vorstadt aufgrund von Bauarbeiten zu Änderung der Verkehrsführung. Betroffen sind die Rückertstraße und die Mohnikestraße.

Die Mohnikestraße wird – aus der Tribseeser Straße kommend – in Richtung Grellenberger Straße zur Einbahnstraße. Das Halten und Parken ist nur auf der linken Seite in Fahrtrichtung erlaubt.

Auch die Rückertstraße wird – aus Richtung Grellenberger Straße kommend – in Richtung Tribseer Straße zur Einbahnstraße umfunktioniert. Damit gilt auch dort: Halten und Parken ist nur auf der linken Seite in Fahrtrichtung erlaubt.

Diese Maßnahmen sind mit den Bauarbeiten in der Friedrich-Ludwig-Jahnstraße notwendig geworden und sollen einen reibungslosen Verkehrsfluss (hauptsächlich für den Schülerverkehr) gewährleisten. Sie werden voraussichtlich nach Ostern umgesetzt.

Mit Abschluss der Bauarbeiten in der Jahnstraße, voraussichtlich Ende August, wird die alte Verkehrsführung wieder hergestellt.

2021-03-30 06h47 News - Bürgermeisterwahl 2021 - Kandiadaten stehen fest

Stadtwappen

Grimmen steht vor eine Megawahl

Jetzt ist es amtlich: die Grimmener Bürgermeisterwahl wird zu einer großen Sache. Die Bürgerinnen und Bürger der knapp 10.000 Einwohner zählenden Kleinstadt haben im wahrsten Sinne des Wortes die Qual der Wahl. Zehn Bewerber – eine Frau und neuen Männer – haben für die vorgezogene Bürgermeisterwahl ihren Hut in den Ring geworfen. Bekannte wie unbekannte Kandidaten.

Der Gemeindewahlausschuss hat am Abend getagt und alle Bewerber für die Wahl am 06. Juni 2021 zugelassen. „Es gab unserseits keine Beanstandungen, alle Unterlagen sind vollständig und entsprechen den geforderten Rechtsnormen. Damit steht Grimmen vor einer so noch nie dagewesenen Bürgermeisterwahl,“ fast Ingo Belka das Ergebnis der Beratung zusammen. Belka ist seit 2001 Gemeindewahlleiter der Stadt. So einen Andrang auf den Posten des Stadtoberhauptes hat er noch nie erlebt. Er kann sich das nur mit dem Charisma des viel zu früh verstorbenen Bürgermeisters Benno Rüster erklären. „Er hat das Amt positiv entzaubert. Benno war einer aus der Mitte des Volkes, ein Bürgermeister zum anfassen, ein Diener der Stadt. Benno Rüster war kein Verwaltungsfachmann aber ein Bürgermeister mit Führungsqualitäten und Herz. Er konnte die Menschen seiner Stadt begeistern und mitreißen. Das wird einige jetzt inspiriert haben“, so Belka.

Zur Wahl stellen sich 3 Kandidaten, die durch ihre (im Stadtparlament vertretenen) Parteien nominiert wurden und 7 Einzelbewerber. Es treten an:

  • Jahns, Marco (CDU), Unternehmer
  • Latendorf, Armin (DIE LINKE), Geschäftsführer
  • Gensch, Daniel (SPD), Bundespolizeibeamter
  • Bindzau, Marc (Einzelbewerber), Tischler,z. Zt. Fachkraft Deck
  • Bitter, Thomas (Einzelbewerber), Tischlermeister
  • Fiedler, Jörg (Einzelbewerber), Lagerist
  • Ganzer, Anja (Einzelbewerber), Krankenschwester
  • Kraehmer, Karsten (Einzelbewerber), Fotograf
  • Ludewig, Frank (Einzelbewerber), Polizeibeamter
  • Naujok, Mike (Einzelbewerber), Beamter

Dem Gemeindewahlausschuss der Stadt Grimmen, der über die Zulassung der Kandidaten abgestimmt hat, gehören 8 Frauen und Männer an. Sie wurden den Grimmener Abgeordneten im Vorfeld vorgeschlagen und von der Stadtvertretung per Abstimmung für den Gemeindewahlausschuss bestätigt.

Die Wahlbenachrichtigungen für die Bürgermeisterwahl am 06. Juni 2021 liegen bis spätestens 15. Mai im Briefkasten. Die barrierefreien Wahllokale befinden sich übrigens in der Grundschule „Dr. Th. Neubauer“, in der Regionalen Schule “R. Koch” und in der Grundschule „Fr. W. Wander“. Dort haben die über 8.400 wahlberechtigten Einwohner der Stadt Grimmen die Qual der Wahl. Aus 10 Kandidaten können sie ihre neue Bürgermeisterin oder ihren neuen Bürgermeister wählen. Sie oder Er werden dann für die kommenden sieben Jahre die Geschicke der Kommune lenken.

2021-03-29 07h19 News - Corona-Testzentrum nicht ausgelastet

Corona-Abstrichzentrum

Testzentrum in Grimmen gut besucht - aber nicht ausgelastet

Weit mehr als 20.000 Neuinfektionen, ein Inzidenzwert jenseits der 100. Die Zahlen des RKI machen erneut klar: Deutschland befindet sich mitten in der dritten Welle der Corona-Pandemie. Und die Zahl der vom Robert-Koch-Institut gemeldeten Fälle steigt stetig an.

Um der epidemiologischen Entwicklung entgegenzutreten, setzt MecklenburgVorpommern auf freiwillige Schnelltests. Sogenannte “Bürgertest”. 140 Schnelltestzentren gibt es mittlerweile in MV. Eines davon in Grimmen. Betrieben wird es vom Landkreis Vorpommern-Rügen, der für seine Testzentren in Stralsund, Ribnitz-Damgarten, Bergen und Grimmen vom Land nach Internetangaben knapp 30.000 Schnelltests erhalten hat.

Im Grimmener Testzentrum, es befindet sich im Haus 4 des Landratsamtes, können sie einmal pro Woche von Montag bis Freitag in der der Zeit von 09.00 bis 16.00 Uhr einen kostenlosen Schnelltest machen lassen. Das einzige, was sie dafür vorlegen müssen, ist der Personalausweis. Und dann kann es sofort losgehen. Mund auf, Stäbchen rein und das war´s. Danach 15 Minuten in einem separaten Bereich warten und das Testergebnis in Empfang nehmen. Ist es negativ, ist alles in Ordnung. Bei einem positiven Test müssen sie auf schnellstem Weg nach Hause und den Hausarzt informieren.

Gut 100 Grimmener haben in der vergangenen Woche das Angebot des Landkreises genutzt. Vorwiegend Senioren, aber auch Mitarbeiter, die vom Chef geschickt wurden. Der Älteste war 91, die Jüngste 18 Jahre alt. Auch Stadtvertreter Marco Jahns nutzte den „Bürgertest“. „Ich wollte mich in Vorbereitung auf einen wichtigen Termin testen lassen und schauen, wie die Arbeit hier läuft. Die Stadtverwaltung hatte ja zwei Mitarbeiter zur Unterstützung abgestellt. Außerdem interessierte mich, wie das Angebot des Landkreises angenommen wird“, so der Stadtvertreter.Das könnte besser sein, sagt Steffen Sobcinski, der gemeinsam mit Nico Hamelow den Rachenabstrich vornimmt. Beide sind Oberstabsgefreite und wurden von die Bundeswehr in das Testzentrum abkommandiert.

„Von der Kapazität her könnten wir täglich 70 bis 80 Abstriche vornehmen, momentan sind es 20 bis 25“, so Sobcinski. Marco Jahns bittet deshalb alle Grimmener, dieses kostenlose Testangebot zu nutzen. „Wenn wir der Pandemie ernsthaft entgegentreten wollen, dann spielen dabei Testen und Impfen eine ganz entscheidende Rolle. Beim Impfen sind wir abhängig von der Impfstofflieferung. Das Testen liegt in unserer eigenen Hand, da können wir Umfang und Tempo selbst beeinflussen“, so der CDU-Politiker. Sein Test war übrigens negativ.

Das es auch andere Ergebnisse gibt, zeigt ein Blick in die Statistik. „Wir hatten in einer Woche drei positive Tests“, sagt Ralf Päplow, der die Soldaten bei der Erfassung der Daten unterstützte. Eigentlich ist der Grimmener Hallenwart in der Grundschule „Dr. Th. Neubauer“. In der vergangenen Woche war er gemeinsam mit Thorsten Erdmann Testhelfer. „Fällt ein Test positiv aus, wird der Puls schneller“, gibt Päplow umunwunden zu. Dann müssen alle Räume desinfiziert und eine gute halbe Stunde durchlüftet werden. Auch die Arbeitsmaterialien werden penibel gereinigt, manche komplett ersetzt. Sein Fazit nach einer Woche Amtshilfe: „Es war interessant. Man hat am Rande die unterschiedlichsten Lebensgeschichten gehört und leider auch von Schicksalsschlägen erfahren. Am meisten habe ich mich aber gefreut zusehen, wie erleichtert die Menschen nach einem negativen Test waren.

2021-03-17 11h00 News - Corona-Testzentrum in Grimmen

Stadtwappen

Stadtverwaltung unterstützt Schnelltestzentrum in Grimmen

Der Landkreis Vorpommern-Rügen bietet ab kommender Woche Möglichkeiten für einen freiwilligen Schnelltest an.

„Trotz kürzester Vorlaufzeit ist es uns gelungen, den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises, eigene Angebote zur Schnelltestung zu unterbreiten“, so ein Sprecher der Behörde. Mit der Unterstützung von Städten, Hilfsorganisationen, Bundeswehr und Freiwilligen sind in Stralsund, Ribnitz-Damgarten und Grimmen Schnelltestzentren eingerichtet worden. In Grimmen befindet sich das Testzentrum im Haus 4 der Kreisverwaltung in der Bahnhofstraße 12/13.

Um einen reibungslosen Ablauf der Test zu garantieren, helfen Mitarbeiter der Stadtverwaltung für eine Woche bei der Organisation und Dokumentation der Schnelltests.

Im Testzentrum erhalten Sie bei einem negativen Schnelltest eine entsprechende Bescheinigung über ihr Testergebnis, um dieses beispielsweise zur Wahrnehmung eines Kosmetiktermins vorzulegen. (Wenn es jedoch schneller und unbürokratischer gehen soll, genügt dafür auch ein Selbsttest, den Sie selbst im Handel erwerben können.)

Ein Anspruch auf eine wöchentliche kostenfreie Schnelltestung wurde zwar in der neuen Testverordnung des Bundes festgeschrieben, besteht jedoch nur bei Verfügbarkeit. Auch wenn der Landkreis jetzt die logistischen Voraussetzungen für Schnelltests geschaffen hat, stehen diese lediglich in der vom Land zugewiesenen Menge bereit. Für den Landkreis Vorpommern-Rügen sind das zunächst 27.950 Stück.

Auch Apotheken sind in die Schnelltestkampagne eingebunden. Ob das auch für Ihre Apotheke zutrifft, erfragen Sie bitte direkt vor Ort, da das Land die Einbindung der Apotheken organisiert hat.

2021-03-12 06h33 News - Fördermittel für Schulen

Stadtwappen

Fördermittel für Schulen

Im Juli 2020 hat das Land ein neues Förderprogramm für Schulen auf den Weg gebracht. Im Rahmen dieser Maßnahme sind „schulgebundene, mobile Endgeräte“ in Aussicht gestellt worden.

Für die Stadt Grimmen konnten durch diese außerplanmäßige Fördermaßnahme 64 neue Laptops angeschafft und unter Berücksichtigung bestimmter Vergabevoraussetzungen an die Schülerinnen und Schüler übergeben werden. Um die Verteilung zu organisieren, wurden im Vorfeld von allen Schulen Datenblätter ausgefüllt und bei der Stadt eingereicht. Wie Uta Zoth vom Sozialbereich erklärte, wurden so u.a. Zugangsvoraussetzungen, wie das Vorhandensein eines Internetanschlusses, geklärt. An der Befragung hätten sich erfreulicherweise 99 Prozent der Elternhäuser beteiligt. Für die Schüler, die über keinen eigenen Laptop verfügen, ist die Freude groß, dass sie sich nun auch am digitalen Lernen beteiligen können. Für die Anschaffung der Laptops hat die Stadt Grimmen 52.360 Euro aus dem Mecklenburg-Vorpommern Schutzfonds erhalten.

In einem weiteren Schritt auf dem Weg zum besseren digitalen Schulunterricht sollen nun die Lehrer mobile Endgeräte bekommen. Die Bedarfsabfrage (was muss ein Laptop für Lehrer können, über welche Rechnerleistung muss er verfügen, welche Kompatibilitätsmerkmale muss er aufweisen usw.) läuft bereits. Für dieses Programm steht noch einmal eine Fördersumme von 52.630 Euro zur Verfügung. Die Höhe der Fördermittel ist nach der Schülerstatistik ermittelt worden. Die Geräte für die Lehrer sollen spätestens bis zum Schuljahresende ausgegeben werden.

Weiterblättern...